Pressemitteilung - Betroffene aus der Lausitz gegen einen Verkauf von Vattenfall -

Erstellt: Freitag, 12. September 2014 09:47

Pressemitteilung 12.September

Betroffene aus der Lausitz gegen einen Verkauf von Vattenfall -

„Die Kohle in der Erde lassen“

Gemeinsam mit schwedischen Umweltverbänden haben die Lausitzer Netzwerke des Braunkohlenwiderstandes die schwedischen
Parteien vor der Wahl am Sonntag dazu aufgerufen, in der Lausitz keine neuen Tagebaue zu planen.Gleichzeitig appellieren
sie an die schwedische Regierung, die deutsche Braunkohlensparte  nicht zu verkaufen, sondern Verantwortung für die
Lausitz zu übernehmen und den Braunkohletagebau zu stoppen. Der Region wäre nicht geholfen, wenn künftig unter der Flagge
eines neuen Investors die Dörfer abbaggert werden.
„Nicht nur aus Klimaschutzgründen muss die Braunkohle im Boden bleiben“ so Friederike Böttcher von der sächsischen Bürgerinitiative
„Strukturwandel jetzt – kein Nochten II“. Neben der zusätzlichen Freisetzung von 1,2 Milliarden Tonnen Kohlendioxid sind es
die erforderliche Umsiedlung von tausenden Betroffenen sowie die massiven Eingriffe in die Natur, Landschaft und den
Wasserhaushalt, die ein Umsteuern unumgänglich machen.
„Die Risiken und Nebenwirkungen einer unbefristeten Braunkohleverstromung sind lokal und global nicht mehr zu rechtfertigen“
so der Sprecher der Bürgerinitiative „Klinger Runde“, Thomas Burchardt. Ein geordneter Strukturwandel in der Lausitz kann
mittelfristig zeigen,dass eine sichere klimaneutrale Stromversorgung zu fast 100% möglich ist. Schon heute deckt Brandenburg
bereits fast 80% seines Stromverbrauches durch die Erneuerbaren. Diesen Weg muß auch Vattenfall einschlagen.
Eine Abkehr von der Braunkohleverstromung wäre ein sichtbares Zeichen und wichtiger Beitrag des schwedischen Staates,
gemeinsam mit Deutschland, der Verantwortung für den Klimaschutz gerecht zu werden. Der Bürger hat es am Sonntag
bei den Wahlen in Schweden und Deutschland in der Hand, dahingehend sein politisches Zeichen zu setzen.

Hintergrund:

Sowohl in Schweden und Brandenburg wird am 14.September gewählt. Derzeit plant Vattenfall in der Lausitz drei neue Tagebaue
und hat zwei weitere Felder als Option ausgewiesen. Im August protestierten 7500 Menschen aus ganz Europa gegen die
Tagebauplanungen beiderseits der deutsch-polnischen Grenze mit einer 8 km lange Menschenkette. Ohne die Alternative
einer sicheren erneuerbaren Stromerzeugung, werden auch in Polen weitere neue Tagebaufelder eröffnet.

 

Link: Gemeinsamer Debattenbeitrag

Link: Englische Übersetzung

Pressekontakt:

Friederike Böttcher
„Strukturwandel jetzt - Kein Nochten II“
035727/579341

Thomas Burchardt
„Klinger Runde“
0162/9256462