background

PM Klinger Runde diskutiert über den Strukturwandel

“Klinger Runde“ diskutiert beim Treffen am Sonntag den Strukturwandel


Das „Netzwerk für den Erhalt der Heimat – Klinger Runde“ trifft sich am Sonntag, den 28.Januar um 19 Uhr im Gemeindezentrum Schafstall in Gosda. Als Themen stehen an:


* die Auswertung des Jahres 2017
* die Planung von gemeinsamen Veranstaltungen und Aktionen gegen die Tagebaupläne auf deutscher und polnischer Seite
* wie sich die BürgerInnen und Bürger in die Diskussion zum Strukturwandel einbringen können.


„Mit der Einstellung aller Tagebaupläne der Clausthalstudie von 2007 ist eines der Ziele der Bürgerinitiativeerreicht worden.Wir werden uns auch weiterhin in die Entwicklung der Lausitz mit einbringen“ so Thomas Burchardt, Sprecher der Bürgerinitiative.  
Der Leiter des Zentrums für Dialog und Wandel, Pfarrer Behr, hat seine Teilnahme zu diesem Treffen zugesagt.Auch werden Gäste aus Polen zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch erwartet.
Die Treffen der „Klinger Runde“ sind öffentlich und jeder ist herzlich eingeladen.

Treffen „Klinger Runde“
Sonntag, 28.Januar 2018
Gemeindezentrum Schafstall in Gosda, Gemeinde Wiesengrund

Pressemitteilung Reformationstag Proschim

Pressemitteilung „Klinger Runde“ Reformationstag in Proschim


Auch 2017 wurde in der Lausitz der Reformationstag genutzt, um mit Aktionen und Veranstaltungen
gegen die Abbaggerung von Dörfern durch neue Tagebaue zu demonstrieren. Im sorbischen Dorf Proschim,
welches durch den geplanten neuen Tagebau Welzow II von der Landkarte
verschwinden soll, protestierten mehr als 100 BürgerInnen und Bürger gegen die Pläne der Landesregierung und der LEAG.

Gemeinsam mit überregionalen Verbänden wurde an der Grenze des genehmigten Tagebaus eine symbolische
Rote Linie aufgezeigt und auf einem Grundstück ein gelbes Widerstandskreuz mit Blumenzwiebeln
Nach den Plänen der LEAG soll über Jahre mit der Kohle aus dem
genehmigten Tagebau Welzow das alte klimaschädliche Kraftwerk Jänschwalde versorgt
Dadurch fehle die Kohle für das neuere Kraftwerk „Schwarze Pumpe“ und mache nach Angaben der
LEAG gegebenenfalls einen Neuaufschluss erforderlich.

„Das gegenwärtige Revierkonzept der LEAG bedeutet für die Proschimer bis zu einer endgültigen Entscheidung
 eine weitere Wartezeit von drei Jahren. Ein flankierter Kohleaustiegsplan des Bundes würde für die Betroffenen,
die Beschäftigten und für die gesamte Region die notwendige Verlässlichkeit geben“ so Thomas Burchardt, Sprecher der „Klinger Runde“.

Zehn Jahre Leben unter einem Tagebauplan, das haben auch die Betroffenen aus dem Bereich Jänschwalde-Nord hinter sich.
Sie berichten von den Veränderungen seit der Tagebauplan Jänschwalde-Nord im Frühjahr aufgegeben wurde.
„Fünf Jahre zu spät“ so Wilfried Buder, Ortsvorsteher von Groß Gastrose und Mitglied der „Klinger Runde, „mit den angestiegenen
Schülerzahlen hätten wir die Grundschule hier im Ort erhalten können.“

 

Reformationstag Proschim 2017

 

Pressemitteilung Reformationstag Proschim

 

 

PM Klinger Runde - Proteste am Reformationstag 2017

Pressemitteilung „Klinger Runde“         25.10.2017

Klinger Runde trifft sich am 29.10. 2017 zur Vorbereitung der Proteste gegen neue Tagebaue am  Reformationstag

Am Sonntag, den 29.10.2017, trifft um 19:00 Uhr sich wieder die „Klinger Runde“.
Schwerpunkt des Abends sind die letzten Vorbereitungen der Proteste am Reformationstag gegen neue Tagebaue.
Gemeinsam mit den Betroffenen sowie regionalen und überregionalen Gruppen und Verbänden ist man übereingekommen,
das bisherige "Dorffest für Heimat und Zukunft“ in Atterwasch  auch nach Beendigung der Tagebauplanung
Jänschwalde-Nord inhaltlich als Protestform fortzusetzen.
Am Reformationstag 2017 werden in Proschim daher unter dem Motto „Proschim hat Zukunft“ eine Reihe
 von Veranstaltungen stattfinden. So sind als Proteste gegen die Abbaggerung von Proschim eine
Rote Linie an der Tagebaugrenze und eine Pflanzaktion geplant. Danach gibt es im Kulturhaus Proschim
einen Erfahrungsaustausch sowie verschiedene Redebeiträge.
„So lange Tagebauplanungen die Existenz weiterer Dörfer bedrohen, wird der Protest weiter gehen“
so der Sprecher der „Klinger Runde“, Thomas Burchardt

Klinger Runde am 29.10.2017 19:00 Uhr, Gemeindezentrum Schafstall in Gosda, Gemeinde Wiesengrund

Ablaufplan "Proschim hat Zukunft"